Ein Rundgang durch Dedelow (1)

Flugplatz, Stausee, Weinberg, sozialistische Wandbilder und versteinerte Heiden-Herzen- welches Dorf hat sowas schon zu bieten?! Dedelow. Kommen Sie doch mit auf einen Rundgang.

Vater, Mutter, Kinder- Figurengruppe auf dem Zentralen PlatzWem der trockene Text auf der vorherigen Seite nicht genug war, der kann hier ein paar Foto- Impressionen sehen. Begleiten Sie mich auf einem kleinen Rundgang durch Dedelow. Etwas Geduld ist erforderlich, da die Fotos erst geladen werden müssen. Packen Sie sich eine Klappstulle und eine Brause ein und los gehts...
   
Wir starten im Ortszentrum, auf dem Platz, den die Dedelower prosaisch "Zentraler Platz" nennen. Dort finden Sie eine Figurengruppe in Lebensgröße: Vater Bauer, Mutter Bäuerin, Tochter und Sohn. Alle schauen in verschiedene Richtungen, wofür die Dedelower eine ganz profane Erklärung haben: Der Vater in Richtung Kneipe, die Tochter in Richtung Schule, das Söhnchen in Richtung Kinderkrippe und die Mutter (Achtung: FSK 16!) achtet auf den Verkehr...     

Grundschule DedelowEbenfalls am Zentralen Platz gelegen: die Grundschule Dedelow. Bis vor wenigen Jahren war sie noch eine Gesamtschule mit Grundschulteil. Obwohl die Dedelower um den Status als Gesamtschule gekämpft haben, wurde vom Kreis entschieden, daß sie wegen sinkender Kinder- und Schülerzahlen nur noch als Grundschule geführt wird. Damit werden hier noch die Kinder der Klassen 1-6 aus den umliegenden Gemeinden unterrichtet. Außerdem ist hier auch  der Kindergarten der Gemeinde untergebracht- der Schulnachwuchs für die nächsten Jahre. Hinter der Schule befindet sich der ultimative Spielplatz für die Schul- und Kindergartenkinder, der in der Uckermark seinesgleichen suchen dürfte- mit Wasserwand, Roller-Runterfahrberg, überdachtem Picknick-Platz, Tunnel, Malwand, Kürbisköpfen und anderen Sachen, die Kindern Spaß machen.

KircheGeht man ein paar Schritte in Richtung Flugplatz, so sieht man rechter Hand die Dedelower Pfarrkirche "Johannes der Täufer".  Sie ist eine der typisch uckermärkischen Feldsteinkirchen und stammt aus dem 13.Jahrhundert.

Altar in der DorfkircheIn ihrem Inneren ist vor allem der schöne Schnitzaltar sehenswert, welcher vom Anfang des 16. Jahrhunderts stammen soll und Maria mit dem Christuskind zeigt. (Die Uni Marburg hat in ihrem "Bildarchiv für Kunst und Architektur in Deutschland" u.a. eine Sammlung von Bildern ins Netz gestellt, auf denen Sie das Innere der Kirche im Jahr 1913 sehen können. Bitte suchen Sie dort unter "Bildindex" und dann "Orte" nach "Dedelow".


Mausoleum derer von Klützow Neben der Kirche findet man ein Mausoleum mit einer neugotischen Fassade von G.Cantian, die nach Plänen von C.F.Schinkel errichtet worden sein soll. In dem Mausoleum befindet sich die Familiengruft derer von Klützow, deren Geschlecht mehrere Jahrhunderte Dedelow geprägt hat.
 
Wappen von Dedelow(Und zwar so geprägt, daß sich Motive des Familienwappens derer von Klützow im Dedelower Wappen wiederfinden.)


Über dem Eingang zum Mausoleum kann man das Familienwappen erkennen; rechts und links des Einganges 2 Heiligenbilder.

Linke Figur am MausoleumWappen derer von Klützow am MausoleumRechte Figur am Mausoleum



Ehemalige Schule und KindergartenUnmittelbar neben dem Friedhof und der Kirche befindet sich das Gebäude der ehemaligen Dedelower Schule. Nachdem Anfang der 70-er Jahre Dedelow die oben gezeigte moderne Schule erhielt, wurde das Gebäude zunächst als Kindergarten genutzt. Bis vor wenigen Jahren befand sich hier die Kinderkrippe, in der die bis zu Dreijährigen betreut wurden.Diese sind jetzt aber zum Kindergarten in die Schule gezogen. Vorher war der Kindergarten in einer Baracke im Ort untergebracht. Ein eindrucksvolles Bild- und Tondokument über den Besuch des "Generalsekretärs des ZK der SED und Vorsitzenden des Staatsrates der DDR", Erich "Honni" Honecker, zu Dedelows Musterdorf- Zeiten, finden Sie hier. Bitte klicken Sie auf der Seite unten auf "Dieser sozialistische Staat war und ist ein Staat der Jugend und wird es immer sein."


Landhotel DedelowWenige Meter weiter die Straße bergauf gelangt man zum Landhotel Dedelow. Hier befand sich früher das Wohnheim des Bildungszentrums für Rinderwirtschaft, einer damals international anerkannten Fortbildungsstätte. Seit dem Umbau des Gebäudes kann man hier gemütliche Zimmer buchen, das gutgeführte Restaurant besuchen oder im Sommer im Biergarten sitzen.     
 


PflügeNoch ein paar Schritte die Straße hoch können Sie sich vor der Halle des Landmaschinenhandels ein paar Pflüge ansehen. Die meisten davon scheinen die Zeit ihres aktiven Berufslebens hinter einem kräftigen Ackergaul verbracht zu haben. Jetzt sind sie liebevoll restauriert worden und bilden einen interessanten Kontrast zu den modernen Landmaschinen und riesigen Traktoren, die häufig vor der Halle neben ihnen ausgestellt sind.

Stein am HünenbergSchräg gegenüber den Pflügen führt ein Weg in den Tanger - gehen sie ihn hoch. Kapuze oder Regenschirm wegen der Hunderte von Krähen auf, und dann nach 100 Metern links ins Unterholz durchschlagen. Wenn Sie aufmerksam sind, finden Sie auch den hier dargestellten Hinweisstein für den Hünenberg zwischen Brombeergestrüpp und Efeuranken.    


HünenbergDer Hünenberg selbst ist das, was Sie hier  sehen- wenn Sie dort was erkennen können. Stapfen Sie mal hoch- aber Vorsicht- er ist unterwandert von Dachsen. Vielleicht begegnen Sie in einer kalten, stürmischen Herbstnacht auch mal den heidnischen Geistern, die dort vielleicht rumspuken.... Wenn Sie im Winter herkommen: Bringen Sie Ihren Schlitten mit, es ist der ultimative Rodelberg.
   


Wandbild an der Gaststätte "Am Tanger" (vorn); Klicken zum VergrößernHaben Sie etwas erleichtert den düsteren Tanger verlassen, so stehen Sie vor der gleichnamigen Pension und Gaststätte "Am Tanger"- dem ehemaligen Verwaltungsgebäude der LPG Pflanzenproduktion. Dort werden sie daran erinnert, daß wir noch vor wenigen Jahren vom Sieg der sozialistischen Produktionsverhältnisse auf dem Lande überzeugt waren- mit einem überdimensionalen Wandbild über dem Eingang. Kräftige Genossenschaftsbauern, dralle Bäuerinnen mit glücklichen Kälbchen auf dem Arm, Agrarflieger, Ernteschiffe (Mähdrescher) und goldene Getreidegarben in den Armen optimistisch in die lichte Zukunft schauender Agronomen erinnern daran, daß Dedelow einst das Vorzeigedorf für die Entwicklung der sozialistischen Landwirtschaft war. (Wandbild groß anzeigen)
   


Wandbild an der Gaststätte "Am Tanger" (hinten); Klicken zum VergrößernWenn Sie die Treppenstufen hochgehen, können Sie auf der Rückseite des Wandbildes sehen, was der Bauer nach Feierabend gemacht hat: Er hat sich mit seiner Frau ins Gras gesetzt. Neben ihm haben die Kinder Schmetterlinge gefangen (hat das Mädchen nicht mal einen Schlüpper?!), während der Junge Friedenstauben fliegen läßt. Und daneben lesen drei Leute in einem Buch. Damals hat man wenigstens noch gelesen. (Wandbild groß anzeigen)

Rundgang fortsetzen


Diese Seite im WWW: www.heikostreich.de/uckermark/dedelowrundgang1.htm
Letzte Änderung: 24.2.2005
Impressum | Übersicht | E-Mail