Rovinj: Die Altstadt

Der Marktplatz ValdiboraEinen Rundgang durch die Altstadt von Rovinj kann man am Marktplatz Valdibora beginnen. Dort findet man ein unüberschaubares Angebot von einheimischem Obst und Gemüse, selbstgemachten Obstlikören, Rakija und Grappa, geschmackvollen und geschmacklosen Souvenirs, Kleidung, Spielzeug, Kunsthandwerk und natürlich das unvermeidliche Lavendelöl, das wohl gegen Kinderlosigkeit, unerwünschte Schwangerschaften, Nackenschmerzen, Hühneraugen, Mückenstiche und alle anderen Gebrechen dieser Welt hilft.

Weinstube in einer Gasse der AltstadtHat man sich vom Angebot des Marktes losgerissen, kann man einen Rundgang durch die engen Gassen und Gäßchen der Altstadt beginnen. Auch wer auf dem Markt noch nichts gegessen hat, braucht sich um die kulinarischen Genüsse nicht zu sorgen: Selbst in den entlegensten Winkeln der Altstadt findet man allerorten kleine Konobas, Grillbars, Pizzerias, Cafes und stilvolle Weinstuben. Es wird jeder Geschmack und jeder Geldbeutel bedient. Neben einer großen Auswahl an Meeresfrüchten aller Art- von Fisch über Calamari bis zu Muscheln und Krebsen- gibt es eine sehr stark italienisch geprägte Küche. Sehr gut und preiswert sind die vielen kleinen Grillstuben, in denen man Cevapcici, Grillwürstchen und Steaks bekommt und dazu fast immer das brennend scharfe rote Ajvar.

Enge Gasse in der AltstadtMitunter rücken die engen Gassen in der Altstadt bedrohlich dicht zusammen. Auch tagsüber fällt in manche der Gassen kaum ein Sonnenstrahl, was angesichts der sommerlichen Hitze nicht unbedingt von Nachteil sein muß. Die Fassaden der Häuser sehen zwar mitunter schon recht bröckelig aus- wenn man aber mal einen Blick hinter eine der Haustüren erhascht, ist man erstaunt, wie modern viele der Häuser doch hinter dem bröckelnden Mauerwerk sind.

Blick von den Gassen auf das MeerWenn man sich im Labyrinth der engen Altstadt-Gassen etwas gefangen und eingeengt fühlt, so kommt man immer wieder an Stellen, wo sich plötzlich ein Spalt in der Häuserfront auftut und man einen kurzen Blick auf das Meer werfen kann. Geht man die Treppen des Durchganges hinunter, so sieht man, dass die Häuserwände bis unmittelbar ans Wasser reichen. Manchmal fragte ich mich, wie es denn bei größerem Sturm und Wellengang so zugeht: Knallen dann die Wellenberge bis ans Wohnzimmerfenster?

Blick auf das MeerNoch schöner ist der Meeresblick, wenn man ein Stück die Gassen der Altstadt hinaufgeht. Dort kann man dann zwischen den verwitterten weißen Fassaden der Häuser weit hinausblicken.

Bewachsene FassadenSehr schön anzusehen sind die vielen wunderbar bewachsenen Fassaden der Häuser. Diese findet man aber eher im oberen Teil der Altstadt, da dort auch das Licht hingelangt. In den relativ dunklen Gassen der unteren Altstadt gedeihen die Blumen nicht so üppig.

Das seltsame Gebilde in der Fassade des gelben Hauses...Wenn man durch die Gassen streift, sollte man ruhig einmal auf einige kleine Details achten. So war aus der Ferne nicht so recht zu erkennen, was sich da in dem kleinen runden Fassadenausschnitt unterhalb des Glockenturmes dieser kleinen Kirche verbirgt.

... entpuppt sich als abbe Arme.Beim Näherkommen und genauen Hinschauen entpuppt sich das merkwürdige Gebilde als zwei abbe Arme mit Händen dran. Ziemlich gruselig- fragen Sie mich nicht nach der Bedeutung dieses unheimlichen Symbols.

Venezianischer Löwe an einer HausfassadeNicht verleugnen kann Rovinj seine venezianische Geschichte. So sind- wie fast überall in Istrien- nahezu alle Straßen und Plätze zweisprachig beschriftet: sowohl auf kroatisch als auch auf italienisch. Überall findet man aber auch den venezianischen Löwen, so wie hier an einer Hausfassade (rechts) oder auch an der Fassade des Rathauses von Rovinj (links).
Venezianischer Löwe an der Fassade des Rathauses

MadonnenbildAuch zahlreiche Madonnenbilder findet man, meist in den schmalen Durchgängen zwischen den Gassen.

Madonnenbild

Diese Seite im WWW: www.heikostreich.de/rovinj/altstadt.htm
Letzte Änderung: 4.5.2005
Impressum | Übersicht | E-Mail